Sieg beim letzten Heimspiel

20.05.15

FC Fuchsstadt - FC Geesdorf 3:2 (0:0). Tore: 0:1 Stefan Weiglein (68.), 1:1, 2:1 Arthur Lebsack (73., 75.), 2:2 Stefan Weiglein (75.), 3:2 Johannes Feser (88.).

Im letzten Heimspiel der Saison, durch den Sieg der Euerbach/Kützberger ist die Aufstiegsrelegation endgültig futsch, fanden die Kohlenbergler zunächst keinen Zugriff auf den Aufsteiger, der große Freiräume im Mittelfeld hatte, aber relativ spät durch seinen Spielmacher Stefan Weiglein in Führung ging. Doch ausgerechnet der eingewechselte Arthur Lebsak, der zuvor schon mit einem Last-Minute-Treffer im A-Klassen-Spiel die Meisterschaftsträume der Obererthaler zum Platzen gebracht hatte, sorgte mit zwei Treffern binnen fünf Minuten für die unerwartete Wende. Zunächst schlug sein fulminanter Volleyschuss ein, dann überlistete er Gäste-Keeper Christian Bothe mit einem Kopfball. Eine Schläfrigkeit seiner Mitspieler, die den 30-Meter-Anlauf von Stefan Weiglein nur ungenügend störten, führte zum schnellen Ausgleich. Das Remis, das eher dem Spielverlauf entsprochen hätte, war schon abgesegnet, da setzte "Jogo" Feser sich entschlossen durch und besorgte doch noch den Heimsieg.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Baldauf, Bold, P. Stöth, Bolz, Tretter (58. Bayer) - J. Volpert (58. A. Lebsak), Feser.

(Quelle: www.infranken.de)

Nur noch theoretische Chance auf den Relegationsplatz

13.05.15

Riedenberg - FC Fuchsstadt 3:2 (1:2). Tore: 0:1 Julian Volpert (1.), 0:2 Simon Bolz (4.), 1:2, 2:2 Nicolas Krapf (21., 47.), 3:2 James Galloway (85.). Bes. Vorkommnis: Florian Dorn (Riedenberg) pariert Foulelfmeter von Patrick Stöth (56.).
Die vagen Aufstiegsträume der "Kohlenbergler" dürften nach dieser Niederlage ausgeträumt sein, der Konkurrent vom SV Euerbach/Kützberg wird sich den Relegationsplatz wohl nicht mehr nehmen lassen. Dabei begann die Partie für die Schützlinge von Dirk Züchner außerordentlich gut. Nach einem knallharten Schuss von Simon Bolz, den Keeper Florian Dorn prallen lassen musste, staubte der junge Julian Volpert zur Führung ab. Auch der nächste FC-Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen, nach einem unübersichtlichen Getümmel im SV-Sechzehner schoss Bolz die Kugel ins lange Eck. Danach waren die Gäste weiter am Drücker. "Wir sind erst nach einer Viertelstunde besser ins Spiel gekommen", berichtete SV-Abteilungsleiter Stefan Dorn. Die Aufholjagd des nimmermüden Aufsteigers wurde mit dem Anschlusstreffer durch Nicolas Krapf belohnt. "Bis zur Pause war es dann ein gutes und interessantes Match", so Stefan Dorn weiter, "nur Tore wollten nicht fallen".

Offener Schlagabtausch

Dies änderte sich sofort nach dem Seitenwechsel, diesmal netzte Krapf aus Abstauberposition ein. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem der Tabellendritte die mögliche Führung verpasste, als Patrick Stöth, nach Foul an Johannes Feser, mit einem Straftoß an Florian Dorn scheiterte.
Der "Elfmetertöter" sah seine Vorderleute in der letzten Viertelstunde im Vormarsch, die Kräfte der Grün-Weißen schienen stärker als die der Gäste zu sein. Die Riedenberger ließen sich auch von der schweren Verletzung von Krapf nicht beeindrucken. Dieser landete nach einem Luftduell an der Mittellinie so unglücklich auf dem Gesicht, dass er per Hubschrauber in die Kopfklinik nach Würzburg geflogen werden musste. Die Partie schien mit einer Punkteteilung zu enden. SV-Coach Marius Kubo hatte gerade drei Offensivkräfte ausgewechselt, da erspähte James Galloway den weit vor seinem Kasten postierten FC-Goalie Marc Rösler, der gegen den überraschenden Schuss von der Mittellinie keine Abwehrchance hatte. Die Gäste rannten zwar nochmals gegen die Niederlage an, doch in der Hitze des Gefechtes wurde, da die SVler ihre Zweikampfstärke in die Waagschale warfen, keine torgefährliche Aktion herausgearbeitet.
SV Riedenberg: Florian Dorn - Schultheiß, Vorndran, Schaab, Daniel Dorn - Krapf , Carton, Christoph Dorn (86. Mathes), Galloway - Fröhlich (77. Seuring), Philipp Dorn (82. Ch. Hergenröder).
FC Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Baldauf - Bold, Bolz, P. Stöth, Tretter (52. A. Lebsack) - J. Volpert (71. Widiker), Feser.

 

(Quelle: www.infranken.de)

Niederlage im Spitzenspiel

06.05.15

FC Fuchsstadt - SV Euerbach/Kützberg 2:5 (2:0). Tore: 1:0 Patrick Stöth (29., Foulelfmeter), 2:0 Tobias Stöth (42.), 2:1 Michael Mantel (52.), 2:2 Thomas Heinisch (58.), 2:3 Frank Stoll (72.), 2:4, 2:5 Thomas Heinisch (82., 90.). Rot: Dustin Höppner (78., Fuchsstadt).
Bis zum Halbzeitpfiff durften die Kohlenberger, die als Zugänge für die neue Saison den Obererthaler Torjäger Andreas Graup und Frank Emmer (FT Schweinfurt) vermelden, noch von der Teilnahme an der Aufstiegsrelegation träumen, nach neunzig Minuten stehen die Sterne hierfür schlecht. "Das wird jetzt ganz schwer", kommentierte FC-Coach Dirk Züchner die nahe Zukunft, "wir haben es jetzt nicht mehr in der eigenen Hand". Dass der Erfolg der Gäste berechtigt war, wollte er nicht anzweifeln. Die Mannen von Pero Skoric waren über das gesamte Match das dominierende Team, trafen durch Stefan Heinisch früh die Latte (2.) und hätten durch Thomas Heinisch, der allein auf Marc Rösler zulief, unbedingt in Führung gehen müssen (5.). Die "Füchse", denen das Fehlen von "Jogo" Feser und Tobias Bold in der Offensive merklich weh tat, kamen nur schwer in die Gänge und legten umso überraschender vor. Nach Foul von Stefan Heinisch an Fabian Tretter sorgte Patrick Stöth per Strafstoß für die Führung, die Tobias Stöth noch vor der Pause ausbaute. Nach gewonnenem Zweikampf gegen Eray Cadiroglu umkurvte er Keeper Irnes Husic und netzte aus spitzem Winkel ein. Mit dem Halbzeitpfiff flog der von der Mauer abgefälschte Freistoßball von Simon Bolz um Zentimeter am Tor vorbei. In der zweiten Halbzeit brach die Heimelf nach dem Anschlusstreffer von Michael Mantel, der die Kugel per Freistoß in den Winkel setzte, zusammen. Thomas Heinisch aus der Drehung und Frank Stoll sorgten für die endgültige Wende. Thomas Heinisch nach einem Konter und aus Abseitsposition bersorgte den Endstand.
Fuchsstadt: Rösler - Bayer (46. Baldauf), Thurn, Plehn, Heinlein (86. A. Lebsack) - Lieb, P. Stöth, T. Stöth, Bolz - Höppner, Tretter (60. J. Volpert)

 

(Quelle: www.infranken.de)

2:0 Auswärtssieg in Großbadorf!

27.04.15

TSV Großbardorf II - FC Fuchsstadt 0:2 ((0:0). Tore: 0:1 Tobias Bold (77.), 0:2 Simon Bolz (86.).
Schwer zu kämpfen hatten die "Füchse" im Grabfeld. Erst in der Schlussviertelstunde wurde der Erfolg gesichert und Tabellenplatz zwei verteidigt. Die Hausherren traten vom Anpfiff weg engagiert auf. "Unsere Spieler wissen, um was es geht, nämlich um den Klassenerhalt", zeigte sich TSV-Co-Trainer Rainer Neder mit dem Auftritt der Grabfelder sehr zufrieden. Da auch die Mannen von Dirk Züchner mit Engagement zur Sache gingen, sahen die Zuschauer in der ersten halben Stunde ein Match mit vielen Chancen. "Da hätte es durchaus schon 3:3 stehen können", fand Neder. In der Folgezeit sortierten sich beide Abwehrreihen immer besser, vor allem der gefürchtete FC-Angriff mit Johannes Feser und Dustin Höppner wurde jetzt schwer bekämpft. Nach der Pause versuchte der Tabellenzweite bei starker Windunterstützung sein Heil mit langen Bällen, die Schützlinge von Karsten Schilling verlegten sich dagegen zunehmend auf Konter. Die Taktik wäre auch fast aufgegangen, mit letztem Einsatz verhinderte Marcel Plehn den Rückstand, als er einen Schuss von Dominik Firnschild von der Torlinie kratzte. Im Gegenzug gelang dem Favoriten die Führung: Bei einem Vorstoß von Lukas Lieb fand dieser mit seiner Hereingabe Tobias Bold, der kurzentschlossen abzog. Die Bayernliga-Reserve löste sofort die Viererkette auf, wusste die sattelfeste FC-Deckung aber nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Diese lancierte zehn Minuten später ihrerseits einen Konter, den Simon Bolz gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden abgeklärt abschloss. "Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf nach auch nicht ungerecht gewesen", so das Fazit von Neder, attestierte den Kohlenberglern aber einen insgesamt starken Auftritt.

Fuchsstadt: Rösler - Lieb, T. Stöth, Plehn, Bolz - Bayer, P. Stöth, Tretter (73. Baldauf), Bold - Höppner, Feser.

(Quelle: www.infranken.de)

Explosion auf dem Fuchsstädter Kohlenberg

20.04.15

FC Fuchsstadt - TSV Unterpleichfeld 1:4 (0:0). Tore: 1:0 Tobias Bold (60.), 1:1 Johannes Göbel (64.), 1:2 Christoph Hiesberger (74., Foulelfmeter), 1:3 Dominik Oßwald (90.), 1:4 Marcial Weisensel (91.). Rot: Florian Thurn (85., Fuchsstadt), Frank Salwiczek (92., Unterpleichfeld). Gelb-rot: Johannes Feser (82., Fuchsstadt).
Auf dem Kohlenberg roch es eine Stunde nach einer Nullnummer. Bis dahin hatten sich die "Füchse", die nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen konnten, und die Krautdörfler weitgehend neutralisiert. Als Tobias Bold den Tabellenzweiten in Führung schoss, Johannes Feser hatte zuvor einen Zweikampf gewonnen, explodierte das Match geradezu. Die unermüdlich kämpfenden Gäste glichen fast postwendend und nach einer Kombination über mehrere Stationen aus, um dann sogar in Führung zu gehen. Nach Foul von Florian Thurn an Nico Bude deutete Marina Bachmann (Aschaffenburg) auf den Punkt, was berechtigt war. Danach machte sich die Unparteiische aber keine Freunde auf beiden Seiten. Das Drama begann mit der Ampelkarte für Johannes Feser, der auf dem Weg zur Dusche von Florian Thurn eingeholt wurde, der nach Notbremse glatt Rot sah. Die Gastgeber versuchten trotz Unterzahl den Ausgleich zu erzielen, rannten dabei in der Schlussphase aber in zwei Konter. Als der in der 87. Minute eingewechselte Frank Salwiczek auch noch vom Platz flog, war TSV-Coach Thomas Redelberger ebenfalls bedient. Fuchsstadts Sportleiter Horst Geier zeigte sich natürlich vom Ergebnis enttäuscht, schickte aber Dankesworte nach Riedenberg. Und wollte auch nicht verhehlen, dass Unterpleichfeld ein starker Gegner, aber auch ein schlagbarer war. Zur Schiedsrichterleistung wollte er keinen Kommentar abgeben, auch die Gäste hielten sich in dieser Hinsicht bedeckt. Bei der Züchner-Elf blickt man jetzt mit Bangen den nächsten Aufgaben entgegen, der Ausfall von Thurn und des langzeitverletzten Niko Wolf reißt eine Lücke in den Defensivverbund.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein (68. T. Stöth), Thurn, Plehn, Bolz - Bayer, Bold, P. Stöth, Lieb - Höppner, Feser.

(Quelle: www.infranken.de)

Der FC Fuchsstadt hat in Garitz das Kommando

14.04.15

Dass der FC Fuchsstadt das Kreisderby verdient gewann, war nicht die Meinung eines Einzelnen, sondern die aller fußballkundigen Zuschauer. Die Kohlenbergler wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht, zeigten insbesondere den gepflegteren Spielaufbau und waren den Gastgebern vor allem in Sachen Kombinationsspiel und Spiel ohne Ball überlegen.

Die Gastgeber verzeichneten zwar in der Anfangsphase eine tolle Möglichkeit, Manuel Krieter scheiterte nach Hereingabe von Dominik Schmitt aus Nahdistanz an Marc Rösler, doch ab da übernahmen die Schützlinge von Dirk Züchner das Kommando. Und gingen in Führung, als Patrick Stöth mit einem flachen Zuspiel Simon Bolz in Szene setzte. Die Mannen von Michael Beyfuß, der die Anfangsformation neuerlich aus Verletzungsgründen umbauen musste, wurden beim nächsten FC-Angriff kalt erwischt, auf Pass von Dustin Höppner hob Johannes Feser das Leder über den herausstürzenden Philipp Werner in die Maschen. Höppner mit einem Schuss ans Außennetz (30.), Feser, der nach Bolz-Vorlage mit einem Schuss aufs kurze Eck in Werner seinen Meister fand (32.), sowie Feser mit einem Kopfball an den Pfosten nach Hereingabe des fleißigen Tobias Bold (39.) hätten noch vor dem Seitenwechsel für die endgültige Entscheidung sorgen können.

Röslers Rettungstat

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff vollbrachte Rösler beim Kopfball von Michael Bieber eine Glanztat, doch ab da ging es wieder Richtung SV-Tor. "Da haben wir des Ötferen zwar gut nach vorne gearbeitet, doch mit der Chancenverwertung war ich in dieser Phase aufgrund von Unkonzentriertheiten nicht zufrieden", meinte später der FC-Coach zu den ausgelassenen Hochkarätern.
Als Feser nach gewonnenem Laufduell mit Simon Herold zum 0:3 einschob und Bold per Kopf die Latte traf, zweifelte niemand mehr am Gäste-Erfolg. Allerdings verkürzten die Grün-Weißen. Nach einem Schrägschuss des gerade eingewechselten Marcel Rudolph, den der Keeper prallen lassen musste, staubte Krieter ab. Doch irgendwie hatte man nie das Gefühl, dass die Begegnung noch kippen könnte, zu ballsicher und abwehrstark präsentierte sich der Tabellenzweite. Die Beyfuß-Elf verhedderte sich weiter im Spielaufbau, leistete sich viele Fehlpässe und lancierte mit ihrem Flügelspiel weiter gefährliche Attacken.

Nervenstärke vom Kreidepunkt

Die endgültige Entscheidung fiel, als Simon Bolz zu einem Alleingang ansetzte, zwei Gegenspieler narrte, um dann von Christoph Schießer ins Stolpern gebracht zu werden. Patrick Stöth, der im Mittelfeld eine prima Leistung ablieferte, bewies wieder einmal Nervenstärke vom Punkt aus. "Wir haben heute dem Gegner nicht das Wasser reichen können", gestand der Garitzer Coach nach dem Spiel ein, "dieser hat bewiesen, dass er zu Recht zu den Spitzenteams der Liga gehört". Dirk Züchner wollte natürlich nicht mäkeln. Und dass der Konkurrent aus Euerbach/Kützberg daheim Federn ließ, entlockte ihm zusätzlich ein Lächeln. "Wir haben das Relegationsspiel jetzt selbst in der Hand und müssen fleißig weiterarbeiten."

Tore 0:1 Simon Bolz (17.), 0:2, 0:3 Johannes Feser (20., 57.), 1:3 Manuel Krieter (62.), 1:4 Patrick Stöth (81., Foulelfmeter).

SV Garitz Werner - Baier (46. B. Niebling), Bieber (57. Rudolph), M. Niebling, Rüth - Schießer, Cazzella, Schmitt, Herold - Krieter, Ehrenberg.

FC Fuchsstadt Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Lieb - Bold, P. Stöth, Bolz, Bayer (75. Baldauf) - Feser, Höppner (73. Wahler).

Zuschauer 160.

Schiedsrichter Udo Lenhard (Lindach).

(Quelle: www.infranken.de)

Unser FC Fuchsstadt dreht trotz Unterzahl das Spiel

FC Fuchsstadt - TSV/DJK Wiesentheid 2:1 (0:1). Tore: 0:1 André Hartmann (14.), 1:1 Johannes Feser (48.), 2:1 Simon Bolz (53.). Gelb-rot: Dustin Höppner (29., Fuchsstadt).
"Der Spielverlauf war recht kurios", berichtete FC-Pressesprecher Andreas Luxem, der sein Statement noch leicht verschwitzt abgab, musste er doch aufgrund der Personalnot der Kohlenbergler in der Schlussphase selbst auflaufen. Wie vor zwei Wochen bei der Nullnummer in Riedenberg versuchten die Gäste das Spiel zu diktieren und verwickelten das heimische Mittelfeld schon in dessen Hälfte in Zweikämpfe. Da fiel Wiesentheids Führungstreffer auch nicht unerwartet, ein Freistoß von André Hartmann über eine "vielleicht nicht so gut postierte Mauer" (Luxem) schlug unhaltbar für Marc Rösler im Winkel ein. Nicht viel später der nächste FC-Rückschlag, als Dustin Höppner und sein Gegenspieler Andreas Kühne nach einem Wortgefecht jeweils "Gelb" sahen. Der Fuchsstädter protestierte - und flog vom Platz. Doch diese Aktion bedeutete die überraschende Wende im Match. Während die Züchner-Elf nun mit Wut im Bauch zu Werke ging, änderten die Steigerwälder die Taktik und wollten in Überzahl den Vorsprung nur noch verwalten. Als gleich nach dem Seitenwechsel Johannes Feser auf Zuspiel von Tobias Bold der Ausgleich gelang, forcierten die Kohlenberg-Kicker ihre Angriffslust - was belohnt wurde. Nach Flanke von Lukas Lieb verlängerte Feser per Kopf das Leder auf den Schlappen von Somin Bolz, bester Akteur auf dem Platz, der entschlossen aus zehn Metern einschoss. Die Schützlinge von Marc Reitmaier waren vom Rückstand so irritiert, dass sie sich danach keine klare Einschussmöglichkeiten erarbeiteten, lediglich ein platzbedingter Aufsetzer zwang den Fuchsstädter Goalie in der Nachspielzeit zu einem größeren Einsatz. "Die Moral der Mannschaft ist klasse, sie will den zweiten Tabellenplatz unbedingt verteidigen", so Dirk Züchner mit Blick auf die nächsten Aufgaben.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Lieb - Bold (82. Wahler), Bayer (91. Luxem), Bolz, P. Stöth - Feser, Höppner.

www.infranken.de

FC dreht Spiel in Unterzahl - Moral bewiesen

29.03.15

FC Fuchsstadt - TSV/DJK Wiesentheid 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 André Hartmann (14.), 1:1 Johannes Feser (48.), 2:1 Simon Bolz (53.). Gelb-rot: Dustin Höppner (29., Fuchsstadt).
"Der Spielverlauf war recht kurios", berichtete FC-Pressesprecher Andreas Luxem, der sein Statement noch leicht verschwitzt abgab, musste er doch aufgrund der Personalnot der Kohlenbergler in der Schlussphase selbst auflaufen. Wie vor zwei Wochen bei der Nullnummer in Riedenberg versuchten die Gäste das Spiel zu diktieren und verwickelten das heimische Mittelfeld schon in dessen Hälfte in Zweikämpfe. Da fiel Wiesentheids Führungstreffer auch nicht unerwartet, ein Freistoß von André Hartmann über eine "vielleicht nicht so gut postierte Mauer" (Luxem) schlug unhaltbar für Marc Rösler im Winkel ein. Nicht viel später der nächste FC-Rückschlag, als Dustin Höppner und sein Gegenspieler Andreas Kühne nach einem Wortgefecht jeweils "Gelb" sahen. Der Fuchsstädter protestierte - und flog vom Platz. Doch diese Aktion bedeutete die überraschende Wende im Match. Während die Züchner-Elf nun mit Wut im Bauch zu Werke ging, änderten die Steigerwälder die Taktik und wollten in Überzahl den Vorsprung nur noch verwalten. Als gleich nach dem Seitenwechsel Johannes Feser auf Zuspiel von Tobias Bold der Ausgleich gelang, forcierten die Kohlenberg-Kicker ihre Angriffslust - was belohnt wurde. Nach Flanke von Lukas Lieb verlängerte Feser per Kopf das Leder auf den Schlappen von Somin Bolz, bester Akteur auf dem Platz, der entschlossen aus zehn Metern einschoss. Die Schützlinge von Marc Reitmaier waren vom Rückstand so irritiert, dass sie sich danach keine klare Einschussmöglichkeiten erarbeiteten, lediglich ein platzbedingter Aufsetzer zwang den Fuchsstädter Goalie in der Nachspielzeit zu einem größeren Einsatz. "Die Moral der Mannschaft ist klasse, sie will den zweiten Tabellenplatz unbedingt verteidigen", so Dirk Züchner mit Blick auf die nächsten Aufgaben. 
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Lieb - Bold (82. Wahler), Bayer (91. Luxem), Bolz, P. Stöth - Feser, Höppner.    www.infranken.de 

Unser FC verliert das Topspiel knapp

22.03.15

DJK Schwebenried/Schwemmelsbach - FC Fuchsstadt 1:0 (1:0). Tor: Daniel Greubel (5.). Gelb-rot: Thomas Cäsar (79., Schwebenried).
War es das schon in Sachen Meisterschaft? "Die DJK spielt ausgesprochen clever, hat routinierte Leute und wird sich wahrscheinlich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen", sagte FC-Coach Dirk Züchner nach der Niederlage im Topspiel vor 500 Zuschauern. Das einzige Tor fiel bereits nach wenigen Minuten. Nach einem Foul von FCler Marcel Plehn verwandelte Daniel Greubel, der schon in den Vorjahren in Gochsheim als Experte galt, einen Freistoß direkt und unhaltbar für Marc Rösler. Die Züchner-Elf dominierte das Geschehen, doch vielversprechende Chancen ergaben sich gegen die zwei Viererketten des Tabellenführers kaum. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Johannes Feser auf dem Fuß, als DJK-Keeper Nicolas Herold zur Stelle war. Die Elf von Mario Schindler versuchte den Vorsprung über gelegentliche Konter auszubauen, doch dies geschah nur halbherzig. "In der zweiten Halbzeit waren wir vielleicht zu ungeduldig", resümierte später FC-Co-Trainer Achim Schaupp, "wir haben zu viel mit langen Bällen operiert". Tatsächlich spielte das den Hausherren in die Karten, die ihre Kopfballstärke in der Abwehr zum Tragen brachten und selbst die hochaufgeschossenen Feser und Plehn kaum zur Entfaltung kommen ließen. In Unterzahl war überhaupt kein DJKler mehr in der gegnerischen Hälfte zu sichten, jetzt wurde mit Mann und Maus, mit Glück und Verstand der Vorsprung verteidigt. "Wir wussten, dass wir den offensivstarken Fuchsstädtern nicht ins Messer laufen durften", verteidigte DJK-Abteilungsleiter Jürgen Stürmer die Taktik, "wenn du vorne stehst, gewinnst du halt auch ein typisches 0:0-Spiel".
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Lieb - Bold (46. T. Stöth), P. Stöth, Bolz, Bayer (74. Tretter) - Höppner, Feser.
www.infranken.de

FC zerlegt in der ersten Halbzeit die DJK Dampfach - Tore im Minutentakt

15.03.15

FC Fuchsstadt - DJK Dampfach 6:3 (5:0)

Tore: 1:0 Marcel Plehn (12.), 2:0 Johannes Feser (14.), 3:0 Harald Bayer (15.), 4:0 Johannes Feser (36.), 5:0 Marcel Plehn (43.), 5:1 Raphael Rogers (51.), 5:2 Philipp Geißendorfer (62.), 6:2 Fabian Tretter (73.), 6:3 Patrick Winter (81.)
Die Gastgeber spielten sich in der ersten Halbzeit in einen Rausch, dass den Haßberglern geradezu schwindlig wurde. Der Führungstreffer gelang dem Tabellenzweiten, der die personellen Nöte unbeeindruckt wegsteckte, durch ein Kopfballtor des aufgerückten Marcel Plehn, eine Aktion, in der die Gäste erstmals ihre Unterlegenheit in Luftduellen konstatieren mussten. Kaum war wieder angepfiffen, schob Johannes Feser nach Hereingabe von Sebastian Heinlein unbedrängt zum 2:0 ein. Die Schützlinge des da schon genervten Trainers Reinhold Müller verloren sofort wieder den Ball, ließen sich von einem Steilpass übertölpeln, Nutznießer war Harald Bayer, der überlegt am nicht immer sicher wirkenden Keeper Daniel Schütz vorbei einschob. Die "Füchse" ruhten sich danach nicht auf den Lorbeeren aus, setzten den Kontrahenten weiter unter Druck und bauten durch einen Kopfball von Feser den Vorsprung nach einer halben Stunde weiter aus. Als dann noch vor dem Seitenwechsel Plehn zu seinem zweiten Treffer kam, nahmen einige FC-Fans schon das Wort "zweistellig" in den Mund. Doch die Offensivherrlichkeit war aus Sicht der Einheimischen nach der Pause wie weggeblasen, durch fahriges Spiel im Mittelfeld ließ man den DJKlern jetzt mehr Raum, die diesen sofort zum Anschlusstreffer nutzten. Besser aus Sicht der Mannen von Dirk Züchner wurde ihr Spiel erst wieder nach dem zweiten Gegentreffer, wobei der eingewechselte Fabian Treffer mit seinem Kontertor für die endgültige Vorentscheidung sorgte. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste schlugen zwar nochmals zu, "aber insgesamt sehe ich unseren Sieg aufgrund der erstklassigen Vorstellung vor der Pause als hochverdient an", so Züchner.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein (87. Widiker), Thurn, T. Stöth (46. Tretter), Lieb - Bold, Bayer, Plehn, Bolz - Höppner (78. M. Wahler), Feser.      www.infranken.de

Fabian Tretter gelingt Entscheidung per Kopf - Verdienter Derbysieg nach Leistungsteigerung in zweiter Spielhälfte

08.03.15

TSV Münnerstadt - FC Fuchsstadt 0:1 (0:0)

Tor des Tages: Fabian Tretter (47.).
Die "Füchse" dürfen sich als einer der Gewinner dieses Spieltages fühlen, denn der Rückstand auf den Spitzenreiter DJK Schwebenried/Schwemmelsbach schmolz auf vier Punkte zusammen, der Vorsprung auf den ersten Verfolger vom SV Euerbach/Kützberg auf sechs Punkte an. Bevor es aber soweit war, mussten die Mannen von Dirk Züchner im Lauertal Schwerstarbeit verrichten. Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine kampfbetonte Auseinandersetzung, der es nicht an überlegten Spielzügen mangelte. Die Gastgeber wirkten zunächst sortierter, während die Fuchsstädter bereits nach zehn Minuten einen Rückschlag zu verkraften hatten. Nach einem Zweikampf im Bereich der Mittellinie zog sich FC-Kapitän Niko Wolf eine Knieverletzung zu, die einen weiteren Einsatz nicht mehr zuließ. So musste Züchner eher als gedacht Sebastian Heinlein bringen, der am Vortag am Braveheartbattle teilgenommen hatte. Der FCler sorgte auch für die erste Aufregung. Sein Foul an Fabian May ahndete Bayernliga-Referee Steffen Ehwald, legte den Tatort aber zum Verdruss der heimischen Fans Zentimeter vor den Strafraum. Den anschließenden Freistoßball von Hans-Christian Schmitt lenkte Fuchsstadts Goalie Marc Rösler um den Pfosten. Und sah sich bis zum Pausenpfiff in mehreren brenzligen Situationen. So als Julian Göller nach feiner Vorarbeit von Philipp Müller, der eine prima Defensivleistung zeigte, im letzten Moment von Tobias Stöth abgeblockt wurde (22.).
Die Gäste versuchten es eher mit Konter und verzeichneten einen Alutreffer durch Florian Thurn mit einem angeschnittenen Eckball auf die Latte (26.). "Wir haben es letztlich versäumt, unsere Chancen vor der Pause zu nutzen und sind dafür bitter bestraft worden", so das spätere Fazit von Adrian Gahn. Dessen Keeper Johannes Wolf musste die Kugel gleich bei der ersten Offensivaktion im zweiten Durchgang aus dem Netz holen, als Fabian Tretter nach einer Freistoßflanke von Dustin Höppner unbedrängt zum Kopfball kam.
Die Führung verdienten sich die Kohlenbergler bis zum Abpfiff. Nachdem May auf der Gegenseite nach Göller-Vorarbeit die Kugel flach vorbeigesetzt hatte (51.), brannte es mehrmals im TSV-Sechzehner. So scheiterte Dustin Höppner nach Steilpass von Johannes Feser, der sich unerbittliche Kämpfe mit Stefan Nöthling lieferte, an Johannes Wolf. Zwei Minuten später setzte Feser zu einem sehenswerten Alleingang an, die Kugel wurde ihm gerade noch von Müller vom Fuß gegrätscht. Feser fand im TSV-Keeper seinen Meister, als er nach einem Vorstoß von Simon Bolz mit seinem Flachschuss scheiterte. Eine Bolz-Hereingabe fand zwar den Kopf von Feser, der diesen Versuch aber zu unplatziert ansetzte.
Die dicke Ausgleichsmöglichkeit in einer überdurchschnittlichen Begegnung hatte Niklas Markert auf dem Fuß, sein Schrägschuss schrammte aber knapp übers Gebälk. Insgesamt ist der Erfolg des Tabellenzweiten, der für die Hinspielniederlage Revanche nahm, nicht unverdient. "Ich muss allen Spielern ein Lob aussprechen, bei unserer Personalsituation hatte ich leichte Bedenken", so Züchner.
Münnerstadt: Wolf - Müller (78. D. Mangold), Kanz, Nöthling, Kröckel - Kraus, Schmitt, Geis, Markart - Göller, May.
Fuchsstadt: Rösler - Bolz, Thurn, T. Stöth, Lieb - P. Stöth, Wolf (10. Heinlein), Tretter, Bayer - Feser, Höppner (85. Widiker).      www.infranken.de

Ansehnliches Spiel - Verdienter Heimsieg

29.11.14

FC Fuchsstadt - SV Mühlhausen/Schraudenbach 4:1 (3:1)

Tore: 0:1 Marcel Hannwacker (2.), 1:1 Dustin Höppner (11.), 2:1 Lukas Lieb (15.), 3:1 Patrick Stöth (27.), 4:1 Tobias Bold (85.)
Die "Füchse" feierten einen gelungenen Jahresabschluss und versöhnten sich nach der letztwöchigen Derby-Niederlage beim FC 06 mit dem verdienten Erfolg mit ihren Fans. Ein Teil derer verpasste allerdings den ersten Treffer auf dem gut bespielbaren Nebenplatz, denn schon nach zwei Minuten zappelte das Leder im Tor des insgesamt stark agierenden FC-Keepers Marc Rösler. Nach Ecke von Steffen Rumpel hatte der aufgerückte Innenverteidiger Marcel Hannwacker platziert ins lange Eck eingeköpft.

Doch der Rückstand sollte sich förderlich auf das Spiel der Gastgeber auswirken, die sofort den gegnerischen Kasten bestürmten und die nicht sattelfeste SV-Deckung in Schwierigkeiten brachten. Auf den Ausgleich mussten die Zuschauer auch nicht lange warten, nach Flanke von Sebastian Heinlein landete der unsaubere Abwehrschlag von Hannwacker auf dem Schlappen von Dustin Höppner, der die Kugel ins lange Eck schlenzte.
Den nächsten Angriff schlossen die Schützlinge von Dirk Züchner ebenfalls erfolgreich ab. SV-Ersatz-Keeper Pascal Blesch unterlief ein kapitaler Schnitzer, weil ihm der nicht einmal scharf getretene 25-Meter-Aufsetzer von Lukas Lieb durch die Hände flutschte. Die Gäste starteten einige Angriffe über ihren Spielertrainer Marco Forner und dessen Angriffspartner Jens Rumpel, wobei sich Letzterer selten in Szene setzen konnte und auch nicht fit schien.

Noch vor der Pause erhöhten die Kohlenbergler, nach einem neuerlichen Heinlein-Vorstoß verlängerte Patrick Stöth die flache Hereingabe über die Torlinie. Ende des ersten Durchgangs wurde die Partie immer ruppiger, die robuste Gangart, die der Unparteiische eher hätte unterbinden müssen, war für das zerfahrene Spiel nach einer Stunde verantwortlich. Zuvor hatten die Gäste bei einem Lattenkopfball von Kevin Rumpel Pech (53.), zwei Minuten später senste Patrick Stöth auf Vorlage von Tobias Stöth die Kugel über das leere Tor. Nachdem acht gelbe Karten zwischen der 60. und 80. Minute gezückt waren, war das 4:1, bei einem Konter überlief Johannes Feser die SV-Abwehr und legte dem mitgelaufenen Tobias Bold auf, der letzte Höhepunkt in einer doch recht einseitigen Auseinandersetzung. "Mit dem Spiel und vor allem dem Auftreten der Mannschaft war ich diesmal zufrieden", bilanzierte FC-Trainer Dirk Züchner.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, T. Stöth, Bolz - Ch. Mützel, Lieb (63. Wolf), , P. Stöth (84. Tretter), Bold - Höppner (78. Baldauf), Feser.         www.infranken.de

Derbyniederlage auf Kissinger C-Platz - Leistung indiskutabel

22.11.14

FC 06 Bad Kissingen - FC Fuchsstadt 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Ervin Gergely (55.), 2:0 Nico Limpert (82.)
Wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ergatterten sich die Kurstädter, die auf dem C-Platz den Kampf annahmen "und vom Anpfiff weg gut im Spiel waren", so ihr Coach Thomas Lutz. Davon konnte bei den Kohlenberglern keine Rede sein. "Unsere Leistung war indiskutabel, der Platz kann da nur eine leichte Entschuldigung sein", befand deren Trainer Dirk Züchner angesäuert. Die 06-er ergriffen vom Anpfiff weg die Initiative und erarbeiteten sich durch Ervin Gergely und Christian Laus erste Möglichkeiten. Als nach Gergely-Rückpass das Leder vom Fuß von Tobias Stöth Richtung eigenes Tor sprang, bedurfte es eines Reflexes von Keeper Marc Rösler, um das 1:0 zu verhindern. Dessen Vorderleute brachten vor dem Seitenwechsel nur eine nennenswerte Offensivaktion zustande, ein Freistoßball von Florian Thurn schlug ans Außennetz.
Auf den Führungstreffer von Ervin Gergely kurz nach der Pause nach einem langen Ball von Christian Heilmann reagierte Züchner mit der Einwechslung zweier Offensivkräfte, aber großartige Möglichkeiten blieben auf Seiten der "Füchse" weiter Mangelware. "Wir wollten nach der Pause Gas geben, aber das ist uns nicht gelungen", so deren Betreuer Charly Pfülb enttäuscht. Die Entscheidung fiel durch den Volleyschuss von Nico Limpert nach einer Freistoßflanke von Heilmann. Ein abgefälschter Schlenzer von Christoph Mützel auf die Latte (85.) und ein von Daniel Hofmann von der Linie geholter Schuss von "Jogo" Feser (89.) blieben die einzige, aber auch erfolglose Ausbeute der Züchner-Elf.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Bolz (82. Tretter) - P. Stöth, Wolf (60. Höppner), Lieb, Bold (60. Mützel) - T. Stöth, Feser.  www.infranken.de

Punkteteilung bei kampfbetontem Spiel

16.11.14

FC Fuchsstadt - SG Oberschwarzach/Wiebelsberg 2:2 (2:1)

Tore: 1:0, 2:0 Johannes Feser (9., 19.), 2:1 Tobias Schäfer (34.), 2:2 Simon Müller (70.). Rot: Bernd Riinbeek (91., Oberschwarzach). Gelb-rot: Lukas Lieb (48.), Nikolai Wolf (90., beide Fuchsstadt).
"Der Punktgewinn war für die Gäste nicht unverdient", lautete das Fazit von Fuchsstadts Pressesprecher Willibald Kippes, "wir haben nach der schnellen 2:0-Führung nicht richtig nachgesetzt". Die Gastgeber beherrschten den Aufsteiger in den ersten zwanzig Minuten klar, nach Doppelpass mit Simon Bolz grätschte Johannes Feser zum 1:0 ein. Zehn Minuten später war der heimische Torjäger neuerlich zur Stelle, profitierte diesmal von einem Steilpass von Patrick Stöth. Die Steigerwälder kämpften sich jetzt ins Spiel zurück, die nachlassenden Platzherren gerieten auf dem B-Platz immer mehr unter Druck. Nachdem Simon Bolz nach einer halben Stunde noch auf der Torlinie geklärt hatte, musste sich FC-Keeper Frank Fella dann doch bei einem Flachschuss von Tobias Schäfer geschlagen geben. Die Ampelkarte für Lukas Lieb nach wiederholtem Foulspie) spornte den Gast nochmals an, aus abseitsverdächtiger Position gelang Simon Müller der Ausgleich. In der Schlussphase ging es rund, Tore fielen aber nicht mehr.
Fuchsstadt:
Fella - Heinlein, Thurn, Plehn, Lieb - P. Stöth, Wolf, T. Stöth, Bold (60. Ch. Mützel)- Bolz, Feser.      www.infranken.de

Abwehr der Garant des Sieges - Tor nach Konter

08.11.14

FC Gerolzhofen - FC Fuchsstadt 0:1 (0:0)

Tor des Tages: Patrick Stöth (78.)
Schwer zu kämpfen hatten die "Füchse" im Steigerwaldstadion, denn sie standen neunzig Minuten unter dem Druck der Gastgeber, die sich unbedingt für die Hinspielniederlage rehabilitieren wollten. "Dass uns das nicht geglückt ist", so Gerolzhofens Trainer Rainer Neumann, "lag zum einen an unseren schlechten Chancenverwertung und zum anderen einer starken Gäste-Abwehr". Gerade Keeper Frank Fella zeigte eine bemerkenswerte Leistung, hatte aber auch das ein oder andere Mal das Glück auf seiner Seite bei den Abschlüssen von Andreas Schröer, Daniel Haub und Alexander Kneißl-Bedenk. Ein Schuss von Johannes Feser ans Außennetz (35.) war vor dem Wechsel schon ein Höhepunkt aus Sicht der Züchner-Elf. Im zweiten Durchgang zeigte beim Schuss von Dustin Höppner auch Gerolzhofens Keeper Florian Ullrich, dass er kein schlechter ist. Nach dem vergebenen Hochkaräter von FCler Timo Jopp (75.) fiel das Tor des Tages durch Patrick Stöth nach einem Konter. Das folgende Anrennen der Hausherren überstanden die Gäste schadlos.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Thurn, Plehn, Baldauf - Bold (87. Tretter), Wolf, Bolz (70. Wahler), P. Stöth - Feser, Höppner (70. Lieb).    www.infranken.de

Arbeitssieg gegen Schlusslicht

02.11.14

FC Fuchsstadt - SV-DJK Unterspiesheim 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Dustin Höppner (14.), 2:0, 3:0 Johannes Feser (75., 86.)

Die Schützlinge von Dirk Züchner zementieren mit dem erwarteten Erfolg gegen den Tabellenletzten Platz zwei, taten sich gegen einen Gegner, der zu keiner Zeit den Körperkontakt und mehr (sechs gelbe Karten) scheute, dann jedoch recht schwer. Denn der Gast, dem es in der Offensive allerdings an Durchschlagskraft fehlte, stand in der Deckung kompakt, der Führungstreffer der Platzherren resultierte so fast zwangsweise aus einer Standardsituation. Ein als Flanke gedachter Freistoß von Dustin Höppner, der im Strafraum noch aufsetzte, schlug ohne weitere Berührung im langen Eck ein. Weitere zwingende Chancen der Heimelf ergaben sich vor dem Seitenwechsel nicht, darauf musste man am Kohlenberg bis zum zweiten Durchgang warten. Mit dem Wechsel von Simon Bolz von der Außenverteidiger-Position ins linke Mittelfeld nahm das Spiel der "Füchse" deutlich Fahrt auf, diesem Druck war der Tabellenletzte schließlich nicht mehr gewachsen. Nach Doppelpass von Johannes Feser mit dem gerade eingewechselten Moritz Wahler schob der FC-Goalgetter abgeklärt ins lange Eck ein und zeigte sich auch für das 3:0 verantwortlich. Nach einer Kombination über Patrick Stöth und den ebenfalls eingewechselten Fabian Tretter musste Feser nach Schuss von "Mo" Wahler nur noch abstauben. Ein Sonderlob seines Trainers erhielt Tobias Stöth, der den verhinderten Marcel Plehn in der Innenverteidigung vertrat und immer wieder auch die Offensive suchte.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Thurn, T. Stöth, Bolz (79. Tretter) - P. Stöth, Wolf, Ch. Mützel, Lieb (46. Baldauf) - Höppner (72. Wahler), Feser.   www.infranken.de

FC dominiert in Geesdorf

26.10.14

FC Geesdorf - FC Fuchsstadt 2:4 (0:1)

Tore: 0:1 Florian Thurn (44.), 0:2 Johannes Feser (49.), 0:3 Simon Bolz (52.), 0:4 Johannes Feser (68.), 1:4 Simon Krämer (81.), 2:4 Stefan Weiglein (89.)
Die "Füchse" schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle. "Wir haben aber diesmal 30 Minuten gebraucht, um wie gewohnt ins Spiel zu kommen", berichtete Co-Trainer Achim Schaupp. Zunächst unterliefen den Rot-Schwarzen viele Fehler im Spielaufbau. Als sich die Hektik legte, lief es sofort nach Wunsch. Nach Wunsch war auch der Führungstreffer kurz vor dem Kabinengang, nach Ecke von Simon Bolz nickte Florian Thurn ein. Auf den Geschmack gekommen, setzten die Kohlenbergler den Aufsteiger im zweiten Durchgang unter Druck. Nach Freistoßflanke des eingewechselten Tobias Stöth war diesmal Johannes Feser mit dem Kopf zur Stelle. Überhaupt besaßen die Schützlinge von Dirk Züchner die Lufthoheit. Die heimischen Verteidiger gerieten bei solchen Situationen immer wieder ins Schwimmen. "Der dritte Gegentreffer brach nach meinem Eindruck schon die Moral des Gegners", so Schaupp, "das Aufbäumen haben wir aber auch durch Kampfgeist im Ansatz erstickt". Als dann auch noch das 0:4 fiel, Dustin Höppner legte das Spielgerät maßgerecht in den Lauf von Feser, war die Partie endgültig entschieden. Dass die Gastgeber noch zu zwei Toren kamen, "lag dann an Unaufmerksamkeiten unsererseits, wir haben dem Gegner da zu viel Freiraum in unserem Sechzehner gegönnt". Das dürfte zwar deren Coach geärgert haben, "unser primäres Ziel muss immer sein, Gegentore zu verhindern", doch durfte er diesmal großzügig über die Anschlusstreffer hinwegsehen.
Fuchsstadt: Rößler - Heinlein, Thurn, Plehn, Bolz - Ch. Mützel, Wolf (46. T. Stöth), Lieb (58. Bold), P. Stöth - Feser (76. Tretter), Höppner.       www.infranken.de

Das Derby auf dem Fuchsstädter Kohlenberg war bereits nach einer halben Stunde entschieden.

19.10.14

FC Fuchsstadt - SV Riedenberg 6:0 (4:0)

Tore: 1:0 Johannes Feser 15.), 2:0 Patrick Stöth (20.), 3:0 Nikolai Wolf (23.), 4:0 Simon Bolz (32.), 5:0 Johannes Feser (49.), 6:0 Patrick Stöth (70.).
Mit einer deftigen Klatsche für den Gast endete die einseitige Begegnung auf dem Kohlenberg, die nach dem Abpfiff zwei Trainer mit unterschiedlichen Gefühlswelten erlebte. FC-Coach Dirk Züchner sah seine Ziele voll erfüllt. "Wir wollten gewinnen, vor allem wieder einmal keinen Gegentreffer zulassen und unsere Chancenverwertung verbessern." Seine Hoffnungen wurden erfüllt, wobei der Aufsteiger ein gehöriges Scherflein dazu beitrug. "Denn wir hätten heute lieber im Bett liegen bleiben sollen", so ein frustrierter SV-Trainer Marius Kubo, dem bei seinem Ex-Verein die schwache Vorstellung seiner Mannschaft ein Rätsel war. Wie in den vergangenen Wochen gerieten die Grün-Weißen auch diesmal unglücklich in Rückstand, eine Flanke von Johannes Feser fälschte Thomas Schaab ins kurze Eck ab. "Solche Gegentreffer zehren am Nervenkostüm der Spieler", erkannte SV-Co-Trainer Stefan Dorn zur Pause, bis dahin hatte es noch dreimal hinter Keeper Florian Dorn eingeschlagen.
Beim 2:0 segelte eine weite Flanke auf den Kopf von Lukas Lieb, der die Kugel auf den Schlappen des anstürmenden Patrick Stöth legte, der mit seinem präzisen Flachschuss den SV-Goalie auf dem falschen Fuß erwischte. Dieser war drei Minuten später wieder machtlos, nach einer schnellen Kombination landete das Leder beim aufgerückten Nikolai Wolf, der sich das Eck aussuchen konnte. Die Gäste bemühten sich zwar um eine Ergebnisverbesserung, doch aus dem Mittelfeld kam zu wenig, das aggressive Pressing des Kontrahenten sorgte immer wieder für Ballverluste.
Als Simon Bolz, der neuerlich auf der linken Außenverteidigerposition agierte, nach einer halben Stunde einen Freistoß über die Mauer hinweg in den Winkel zirkelte, war das Derby schon entschieden. Eine ähnliche Situation gab es in der 42. Minute auf der Gegenseite, mit dem feinen Unterschied, dass der Freistoß von Christoph Dorn am Toreck vorbeiflog. Ein Schuss von Thomas Vorndran an den Außenpfosten (53.) und ein Alu-Treffer von Christian Hergenröder (88.) gehörten zu den wenigen Höhepunkten der zweiten Halbzeit. Zuvor hatten für die "Füchse" Johannes Feser nach Steilpass von Patrick Stöth und der Vorlagengeber des 5:0 nach weitem Schlag von Florian Thurn den Endstand erzielt. "Das war ein Spieltag für uns", jubelte FC-Kapitän Wolf nach dem Abpfiff der fairen Partie, da noch nicht wissend, dass der Rückstand auf den Tabellenführer Schwebenried/Schwemmelsbach durch einen Last-Minute-Treffer von DJKler Thomas Cäsar stabil blieb.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Bolz - Lieb,Wolf (66. Tretter), P. Stöth, Ch. Mützel (56. Baldauf) - Feser, Höppner (46. Bold).  www.infranken.de

Sieg im Spitzenspiel - FC setzt sich in Spitzengruppe fest

12.10.14

SV Euerbach/Kützberg - FC Fuchsstadt 2:3 (0:2)

Tore: 0:1 Marcel Plehn (9.), 0:2 Dustin Höppner (39.), 1:2 Daniel May (53.), 2:2 Michael Mantel (82.), 2:3 Simon Bolz (89.).
In einem heiß umkämpften Spitzenspiel gingen die Fuchsstädter am Ende als Sieger vom Platz und mischen oben in der Tabelle kräftig mit. "Das war kämpferisch ein super Auftritt gegen bärenstarke Euerbacher", freute sich Co-Trainer Achim Schaupp über den Dreier. Fuchsstadt begann zurückgezogen, überließ sehr dominant auftretenden Gastgebern die Initiative. "Da sind wir mit sehr viel Respekt an die Sache gegangen", sah Schaupp einige Leichtsinnsfehler, ohne dass sich daraus große Chancen für den SV ergeben hätten. Ganz im Gegenteil, nach Ecke von Simon Bolz legte Lukas Lieb zurück auf Marcel Plehn, der aus fünf Metern abzog. Der abgefälschte Ball schlug zur Führung ein. Fuchsstadt fand noch mehr Sicherheit, den möglichen Ausgleich verhinderte Florian Thurn, der sich in einen Schuss von Daniel May warf. Dem 2:0 für die Füchse stand bei einem Geschoss von Dustin Höppner nur der Pfosten im Wege. Nachdem Simon Bolz die nächste Gelegenheit ans Außennetz gesetzt hatte, machte es Höppner nach feinem Diagonalpass von Sebastian Heinlein besser, ließ einen Gegenspieler aussteigen und tunnelte anschließend Torwart Irnes Husic. Nach der Pause drängten die Gastgeber mit Macht auf den Anschluss, doch der FC ließe keine zwingenden Chancen zu. "Wir haben da versäumt, unsere Konter sauber zu Ende zu spielen", sah Schaupp das 1:2 nach einem langen Ball auf Daniel May eher als Zufallsprodukt. "Beim Ausgleich haben sie dann eine Unaufmerksamkeit eiskalt ausgenutzt." Dass Fuchsstadt doch noch der Siegtreffer gelang, war einem Rückpass der Euerbacher auf ihren Torwart geschuldet. Den indirekten Freistoß hämmerte Simon Bolz humorlos in die Maschen. "Dass wir da noch im Spiel waren, hatten wir allerdings unserem Keeper Frank Fella zu verdanken, der einen Freistoß aus dem Winkel gefischt hatte", so Achim Schaupp.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Thurn, Plehn, Bolz - P. Stöth, Wolf - Mützel, Höppner, Lieb - Feser  www.infranken.de

Sieg mit Schlußpfiff - Aufholjagd wurde belohnt

05.10.14

FC Fuchsstadt – TSV Großbardorf II 3:2 (0:1)

Bitter, bitter, bitter. Da bot der TSV Großbardorf II lange Zeit die beste Leistung seit langem, um am Ende in der vierten Minute der Nachspielzeit noch den Wirkungstreffer zum 2:3 beim Spitzenteam aus Fuchsstadt zu kassieren. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben“, so Karsten Schilling hinterher. „Das ist extrem bitter im Moment, aber so ist Fußball. Wir müssen einmal öfter aufstehen, als wir hinfallen.“

Recht hat er, der Großbardorfer Trainer, der statt mit Kritik vielmehr mit der tollen Vorstellung der ersten 50 Minuten arbeiten will. „Die erste Halbzeit war sehr gut“, lobte er seine junge Elf, die aus dem Bayernliga-Kader mit Manuel Orf und Johannes Katzenberger „richtige Verstärkungen“ bekommen hatte. Der TSV legte furios los, kam durch Manuel Ganz zu einer ersten guten Kopfballmöglichkeit, ehe Kapitän nach einem Eckball kurz vor dem Wechsel zur Stelle war.

„Uns war klar, dass Fuchsstadt mit Dampf aus der Kabine kommen würde. Eigentlich hat uns das schnelle zweite Tor ja komplett in die Karten gespielt“, so Schilling über den schönen Katzenberger-Schlenzer direkt nach Wiederanpfiff. „Die Führung haben wir leider nicht lange halten können“, denn quasi im Gegenzug staubte Dustin Höppner nach einer guten Parade von TSV-Goalie Michael Jäger zum Anschlusstreffer ab. „Danach haben wir nicht mehr so wirklich für Entlastung sorgen können. Die Bälle kamen zu schnell zurück, wir konnten sie vorne nicht wirklich halten und haben unsere Konterchancen nicht gut ausgespielt.“

Fuchsstadt entwickelte enormen Druck und verdiente sich den Ausgleichstreffer. Lukas Lieb traf elf Minuten vor Schluss. „Der Punkt wäre schon ein Erfolgserlebnis gewesen und auch gerecht“, klagte Schilling, dessen Elf nun von den letzten sechs Partien fünf mit jeweils einem Tor Differenz verloren hat. Und das deshalb, weil in der 94. Minute ein Freistoß von der Mittellinie in den Großbardorfer Strafraum segelte, die Kugel nicht weit genug geklärt wurde und Johannes Feser mit einem herrlichen Volleyschuss zum 3:2 traf.

Tore: 0:1 Mathias Leicht (39.), 0:2 Johannes Katzenberger (48.), 1:2 Dustin Höppner (50.), 2:2 Lukas Lieb (79.), 3:2 Johannes Feser (90. +4). Schiedsrichterin: Marina Bachmann (Großwallstadt). Zuschauer: 180.  www.rhoenundsaalepost.de

 

Punkteteilung mit kuriosem Ausgleichstreffer

28.09.14

TSV Unterpleichfeld - FC Fuchsstadt 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Manuel Örtel (58.), 1:1 Björn Trott (83., Eigentor).
Eine sehr ansehnliche Auseinandersetzung lieferten sich laut TSV-Informant Hermann Bauer beide Mannschaften, doch ihre Kombinationen zeigten zunächst keinen Erfolg. Chancen hatten zwar vornehmlich die Gastgeber, doch der gute Marc Rösler war nicht zu überwinden. Erst in der 58. Minute war er mit seinem Latein am Ende, bei einem schnell vorgetragenen Konter ließ ihm der landesligaerfahrene Manuel Örtel keine Abwehrmöglichkeit. Die Kohlenbergler reagierten sofort mit einer verstärkten Offensive. Der Ausgleichstreffer war vom Zustandekommen nicht unverdient, wäre aber ohne die Mithilfe des TSV-Keepers nicht möglich gewesen. Zunächst setzte Sebastian Heinlein einem eigentlich aussichtslosen Ball hinterher und schlug diesen von der Eckfahne Richtung Tor. Der Ball wäre mit Sicherheit vorbeigeflogen, wenn nicht Torhüter Björn Trott diesen gefangen- und mit ihm über die Torlinie gefallen wäre.
Fuchsstadt: Rösler - Heinlein, Thurn, Plehn, Baldauf - P. Stöth, Wolf, T. Stöth, Bolz - Höppner (75. Lieb), Feser.    www.infranken.de

FC cleverer als Garitz

21.09.14

FC Fuchsstadt - SV Garitz 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Marcel Plehn (30.), 2:0 Johannes Feser (65.), 3:0 Christoph Mützel (76.), 4:0 Tobias Stöth (90.)
Das Landkreisderby sah einen Sieg des Favoriten, der nach dem Spielverlauf allerdings zu hoch ausfiel. Problem aus Sicht der ersatzgeschwächten Gäste war, dass sie ihre Tormöglichkeiten nicht nutzten, fast im Gegenzug bestraften dies die in dieser Hinsicht clever agierenden Kohlenbergler sofort. In der Anfangsphase stand Schiedsrichter Johannes Hartmeier (Dettelbach) im Mittelpunkt, der bei verwarnungswürdigen Aktionen großzügig auf persönliche Strafen verzichtete. Die Gäste hatten bei ihrer ersten Gelegenheit Pech, nach elf Minuten klatschte ein Schuss von Manuel Krieter nur an die Latte. Danach bekamen die Hausherren Oberwasser, doch die riesen Möglichkeit zur Führung der Schäfer-Elf vergeigte Marcel Rudolph, der nach einem Schuss von Tobias Ehrenberg den Abpraller freistehend am Tor vorbeisetzte (27.). Die Strafe folgte postwendend, nach Flanke von Sebastian Heinlein senkte sich die Kopfball-Bogenlampe des unbewachten Marcel Plehn in die Maschen. In den nächsten Minuten verpassten es Tobias Stöth sowie zweimal Christoph Mützel, den Vorsprung auszubauen, sie scheiterten jeweils an dem auf der Linie starken Philipp Werner.
Mit Durchgang zwei setzte strömender Regen ein, was das Geläuf äußerst rutschig machte. Das war auch der Grund für den Fehlschlag von FC-Ersatz-Keeper Marc Rösler, der Stefan Glöckler die Kugel auflegte, dieser aber überhastet vergab. Aus dem Abschlag heraus kam Dustin Höppner in Ballbesitz, dessen Schrägschuss musste Werner vor die Füße von Johannes Feser prallen lassen, der dann ganz überlegt einschob. SV-Coach Detlef Schäfer reagierte sofort mit der Einwechslung von Bastian Schober, der allerdings gleich mitansehen musste, wie Patrick Stöth einen Lupfer an die Latte setzte. Eine Viertelstunde vor Spielende fiel die Vorentscheidung, nach mehreren misslungenen Befreiungsaktionen der Gäste, unter anderem geriet eine Werner-Faustabwehr zu kurz, löffelte Christoph Mützel die Kugel aus 35 Meter ins verwaiste Tor. Die SVler kämpften unverdrossen weiter, hatten in der 85. Minute aber großes Glück, dass die drei Fuchsstädter, die auf Werner zurannten, den Ball an diesem in Person von Fabian Tretter nicht vorbeibrachten. Besser machte es dann Tobias Stöth, auf Vorlage von Lukas Lieb konnte er sich das Eck aussuchen. FC-Coach Dirk Züchner war mit dem Spiel und vor allem mit dem Ergebnis zufrieden. "Wir haben unsere Möglichkeiten gut herausgespielt und vor allem genutzt." Der Kollege Schäfer zeigte sich natürlich enttäuscht, vor allem über die Chancenverwertung.
Fuchsstadt: Rösler - Baldauf, Plehn, Thurn, Heinlein - Ch. Mützel, Wolf (72. Lieb), T. Stöth, P. Stöth (75. Bold) - Höppner (67. Tretter), Feser.   www.infranken.de

Klare Niederlage - Knackpunkt Chancenverwertung

14.09.14

FSG Wiesentheid - FC Fuchsstadt 4:1 (2:1)

Tore: 0:1 Dustin Höppner (6.), 1:1 Marcel Hartmann (22.), 2:1 Andreas Kühne (34.), 3:1 Florian Thurn (72. Eigentor), 4:1 Martin Seitz (80.)
"Das war ein richtig gutes Fußballspiel", fand Wiesentheids Trainer Marc Reitmaier. Dessen immer noch ungeschlagene Mannen mauern sich zum Titelfavoriten. Den frühen Rückstand, eine Flanke nahm Dustin Höppner direkt ab, steckten die Steigerwälder unbeeindruckt weg, kombinierten sich durch die gegnerische Hälfte und schafften durch ihren letztjährigen Torjäger Marcel Hartmann den überfälligen Ausgleich. Die Platzherren setzten gegen kämpferisch starke Kohlenbergler nach und gingen noch vor dem Kabinengang in Führung. "Danach hat sich Fuchsstadt sehr gut gegen die Niederlage gestemmt", so das Reitmaier'sche Lob. Und sah als Knackpunkt an, dass Johannes Feser eine Riesenchance nicht zum 2:2 nutzte (63.). "Spätestens ab diesem Zeitpunkt haben wir eine unserer besten Saisonleistungen gezeigt", so der FSG-Coach, "das Eigentor zum 3:1 war erzwungen und darf dem Spieler nicht angekreidet werden". Die Züchner-Elf kann sich für das Lob allerdings wenig kaufen und ist seit vier Spielen sieglos.
Fuchsstadt: Fella - Baldauf, Plehn, Thurn, Heinlein (76. Tretter) - Bold (46. Ch. Mützel, T. Stöth, Wolf (69. Lieb), P. Stöth - Feser, Höppner.  www.infranken.de

Punkteteilung beim spannenden Derby

06.09.14

FC Fuchsstadt - DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Johannes Feser (15.), 1:1 David Fleischmann (21.), 2:1 Uwe Ziegler (66., Eigentor), 2:2 Daniel Greubel (78.)
Ein spannendes Derby mit einer gerechten Punkteteilung sahen die Fans auf dem Kohlenberg, wo das Spiel aufgrund eines Unwetters mit 15-minütiger Verspätung angepfiffen wurde. Der Führungstreffer der Gastgeber durch Johannes Feser nach einer Kombination über Philipp Baldauf und Dustin Höppner war wie ein weiterer Donnerschlag für den angereisten Tabellenführer, der die Antwort schnell parat hatte. Nach Doppelpass mit Sturmpartner Manuel Weißenberger traf David Fleischmann frei vor FC-Goalie Frank Fella. Bis kurz vor dem Seitenwechsel ließen die beiden Abwehrreihen wenig zu. Erst in der 41. Minute lag wieder ein Treffer in der Luft, als Fella diesmal die Oberhand gegen Fleischmann behielt.
Schwebenrieder Eigentor
Mit hohem Tempo drängten die Kohlenbergler nach dem Wechsel auf den nächsten Treffer. So schrammte ein Kopfball von Feser nach Freistoß von Nikolai Wolf knapp am Kasten vorbei (47.) und nach Feser-Alleingang setzte Patrick Stöth das Spielgerät unter Bedrängnis flach vorbei (52.). Verdient daher die neuerliche Führung durch ein Eigentor von Uwe Ziegler nach der Hereingabe von Sebastian Heinlein, dem Schuss von Feser und der Fußabwehr von DJK-Keeper Nikolas Herold.
Der Rückstand forderte neuerlich den Gast, der nach einem Standard zum Ausgleich kam. Der Ex-Gochsheimer Daniel Greubel zirkelte einen Freistoß über die Mauer ins Torwarteck. Beide Trainer zeigten sich mit dem Ergebnis notgedrungen zufrieden. "So ein Spiel kann man auch verlieren", so FC-Trainer Dirk Züchner. Auf die nach dem letzten Heimspiel geäußerte Kritik des FC-Coaches ("Es pfeifen unerfahrene Schiedsrichter") reagierte der Verband postwendend, er schickte diesmal mit Max Burlein (Abtswind) einen Landesliga-Referee.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Plehn, Thurn, Baldauf - Bold (78. Ch. Mützel), Wolf, T. Stöth, P. Stöth - Feser, Höppner.     www.infranken.de

 

Punkteteilung beim Aufsteiger

31.08.14

DJK Dampfach - FC Fuchsstadt 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Paul Tudor (23.), 1:1 Florian Thurn (34.)

Rehabilitieren wollten sich die Fuchsstädter für die 0:2-Niederlage gegen Münnerstadt. Ein Plan, der nicht aufgehen sollte. Beim Abpfiff durfte FC-Trainer Dirk Züchner froh sein, wenigstens einen Punkt aus den Haßbergen entführt zu haben. Es fehlte den Kohlenberglern erneut an der Durchschlagskraft, mit der man in den ersten Spielen noch brilliert hatte. Die Gastgeber strotzten dagegen unter der Regie ihres neuen Trainers "Asti" Müller vor Selbstvertrauen, legten los wie die Feuerwehr und setzten die Gäste-Deckung unter Druck. In der agierte diesmal Simon Bolz auf der linken Außenverteidigerposition, ein Experiment, das als gescheitert angesehen werden muss, denn es fehlte ein Impulsgeber im Mittelfeld.
Tempo, aber wenig Präzision
Die "Füchse" schlugen vor dem Seitenwechsel zwar das vergleichsweise höhere Tempo an, doch darunter litt die Präzision beim finalen Pass. Ein Freistoß von Paul Tudor, der frühere Kickers-Akteur wartete mit gefährlichen Standards auf, sorgte für die Führung des Tabellenvorletzten, der sich aber nicht lange über das Zwischenergebnis freuen durfte. Nach einer von Tobias Bold hereingegebenen Ecke konzentrierten sich die DJKler auf die Kopfballexperten Johannes Feser und Marcel Plehn und ließen Florian Thurn unbewacht. Der schoss aus sechs Metern ein. Nach der Pause verloren die "Füchse" ohne konkreten Anlass völlig den Faden, die immer mehr auftauenden Gastgeber beschäftigten zunehmend FC-Goalie Frank Fella. Der durfte sich bei der Latte bedanken, die Michael Bock nach Hereingabe des Ex-Obererthalers Marcel Gerber anvisiert hatte (65.). Drei Minuten später rettete der Zugang aus Schwebenried in höchster Not gegen Patrick Winter, weitere fünf Minuten später setzte Stefan Lutz nach Gerber-Vorarbeit das Spielgerät freistehend am Tor vorbei. In der FC-Offensive, die mit langen Bällen bedient wurde, ging zu diesem Zeitpunkt gar nichts, von herausgespielten Kontern war nichts zu sehen.
"Fuchsstadt hat enttäuscht"
Erst in der Nachspielzeit wurde die erste nennenswerte Chance der Züchner-Elf im zweiten Durchgang notiert, als ein Hinterhaltsschuss von Marcel Plehn am Tor vorbeistrich. "Fuchsstadt hat insgesamt enttäuscht", so der Dampfacher Pressesprecher Werner Griebel, die FCler werden sich gewaltig am Sonnabend beim Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Schwebenried steigern müssen.
Fuchsstadt: Fella - Bolz, Thurn, Plehn, Heinlein - Bold (60. Tretter), T. Stöth (83. Baldauf), Wolf (64. Ch. Mützel), P. Stöth - Höppner, Feser.  www.infranken.de

Im Derby erste Saisonniederlage kassiert

24.08.14

FC Fuchsstadt - TSV Münnerstadt 0:2 (0:0).                                                 Tore: 0:1 Niklas Markart (47.), 0:2 Johannes Kanz (59.)


Im Spitzenspiel kassierten die "Füchse" die erste Niederlage der Saison. "Dem Spielverlauf nach wäre ein Unentschieden gerecht gewesen", so ein enttäuschter FC-Coach Dirk Züchner. Sein Kollege auf der anderen Seite, Adrian Gahn, war natürlich glücklich. Die Taktik, Mittelfeldspieler Stefan Nöthling in der Innenverteidigung gegen den kopfballstarken Johannes Feser zu stellen, ging genauso auf wie die Hereinnahme des etatmäßigen Halbrechten Sebastian Halupczok, der die Position des linken Verteidigers übernahm. Aber auch Züchner experimentierte, sein Spielmacher Simon Bolz fand sich in der ersten Stunde in der Rolle eines rechten Verteidigers.

Die Anfangsphase des Landkreisderbys war zunächst von großem Respekt beider Teams geprägt, die erste gute Tormöglichkeit ergab sich nach 23 Minuten. Nach Flanke von Tobias Bold wischte TSV-Keeper Johannes Wolf die Kugel aus dem langen Eck, der aufgerückte Bolz traf trotz einer Akrobatik-Einlage das leere Tor aber nicht. Kurz darauf vermochte der Mürschter Goalie einen satten Flachschuss des diesmal eher unauffälligen Dustin Höppner, dem in Philipp Müller aber auch ein "Wadenbeißer" gegenüberstand, im Nachfassen zu entschärfen.
Nachdem Niklas Markart nach Freistoß von Tobias Geis die erste nennenswerte Gelegenheit der Lauertaler nicht untergebracht hatte (27.), zeigte Wolf einen tolle Parade, als er einen harten Schuss von Tobias Stöth, der von Feser in Szene gesetzt worden war, über das kurze Eck lenkte (35.). Den ersten Treffer der dann wesentlich munteren zweiten Halbzeit verpassten einige Zuschauer, denn es klingelte gleich nach Wiederanpfiff. Nach einem langen Ball in den Rücken von Simon Bolz lief Niklas Markart diesem davon und brachte seine Farben mit einem überlegten Heber über Frank Fella hinweg in Führung. Den Ausgleich verpasste wenig später "Tobi" Stöth, der auf Vorarbeit von Höppner neuerlich im gegnerischen Goalie seinen Meister fand. Es war knapp eine Stunde gespielt, da schlugen die Gäste ein zweites Mal und vorentscheidend zu. Nach einer Geis-Ecke an die Strafraumgrenze köpfte Hans-Christian Schmitt Richtung Tor, die Kugel wurde per Kopf von Johannes Kanz so abgefälscht, dass sie Fella durch die Füße flutschte. Kurz darauf hatte Ahmet Coprak nach nach Schmitt-Steilpass das 0:3 auf dem Fuß, doch dessen Lupfer war nicht hoch genug angesetzt.

Die Platzherren drückten in der Folgezeit zwar Richtung TSV-Strafraum, verhedderten sich aber entweder in der vielbeinigen Deckung oder wussten Johannes Wolf nicht zu überwinden. Dieser hatte mächtig Glück, als ein Kopfball Fesers nach Freistoß von Tobias Stöth um Zentimeter am langen Eck vorbeistrich. Zu diesem Zeitpunkt war die Begegnung schon von Hektik geprägt, gerade der Fuchsstädter Coach zeigte sich mit der Leistung des Unparteiischen überhaupt nicht einverstanden. "Es ist mir unverständlich, warum der Verband zu einem Bezirksligaspiel zum wiederholten Mal einen Schiedsrichter schickt, der noch am Üben ist." Sein Kollege Gahn lobte seine Mannschaft, "die sich taktisch klug verhalten hat und mit der richtigen Einstellung gekämpft hat".

Fuchsstadt Fella - Baldauf, Thurn, Plehn, Bolz - Bold (62. Tretter), Wolf, T. Stöth, Höppner - Feser, Ch. Mützel (76. Lieb).   www.infranken.de

Tabellenführer nach klarem Auswärtssieg

17.08.14

SV Mühlhausen/Schraudenbach - FC Fuchsstadt 2:5 (1:3)

Tore: 1:0 Christian Knaup (3.), 1:1 Johannes Feser (24.), 1:2 Philipp Baldauf (38.), 1:3 Dustin Höppner (41.), 2:3 Christian Knaup (55.), 2:4 Christoph Mützel (71.), 2:5 Johannes Feser (80.).
Die "Füchse" können sich über einen klasse Saisonstart freuen, "die Mannschaft ist wirklich gut in Schuss und hat den Ehrgeiz, an der Tabellenspitze mitzumischen", freute sich FC-Co-Trainer Achim Schaupp. Der musste zwar einen frühen Rückstand notieren, als der Gast in einen Konter lief, doch dieses Zwischenergebnis irritierte die Mannen von Dirk Züchner in keinster Weise. Sie suchte ihr Heil auf einem schwer bespielbaren, da mit hohem Gras versehenen Geläuf, in der Offensive. Die Taktik ging spätestens auf, als Johannes Feser nach einem schönen Spielzug den Ausgleich besorgte. Die Gastgeber, die immer noch auf den ersten Punktgewinn warten, verloren danach viele Zweikämpfe im Mittelfeld, ein solcher Ballverlust mündete in eine Kombination der Gäste, die nach Vorbereitung von Tobias Bold der aufgerückte Verteidiger Philipp Baldauf ohne Mühe abschloss. Noch vor der Pause erhöhte Dustin Höppner. "Nach dem schönsten Spielzug im ganzen Match" (Schaupp) überlief zunächst Sebastian Heinlein die SV-Deckung, legte Feser auf, der die Abwehr mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen ließ. Sein überlegter Querpass fand Höppner, der mit seinen ganzen Routine einnetzte.
Die Platzherren zeigten im zweiten Durchgang immerhin Moral, verkürzten durch einen Knaup-Kopfball, gerieten danach aber wieder schwer unter Druck. FC-Coach Dirk Züchner beweist derzeit ein glückliches Händchen mit seinen Einwechslungen, mit seinem ersten Ballkontakt jagte Christoph Mützel den Ball mit einem Sonntagsschuss in den Winkel. Der Widerstand der nun auch immer müder werdenden Einheimischen war gebrochen Zehn Minuten vor dem Abpfiff der Schlusspunkt, als Feser bei einem Konter seinen Alleingang erfolgreich abschloss. Am kommenden Sonntag kommt es nun zum Spitzenspiel, wenn der TSV Münnerstadt anreist.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Thurn, Wolf (64. Mützel), Baldauf - Bold (70. Tretter), T. Stöth, P. Stöth, Höppner (83. M. Schaupp) - Bolz, Feser.   www.infranken.de

Dritter Sieg in Folge

15.08.14

FC Fuchsstadt - FC 06 Bad Kissingen 3:2 (2:1).

Tore: 1:0 Nikolai Wolf (28.), 1:1 Christian Laus (43., Foulelfmeter), 2:1 Dustin Höppner (45., Foulelfmeter), 2:2 Mario Wirth (84.), 3:2 Christoph Mützel (88.).


Die "Füchse"-Fans mussten bis zum Abpfiff um den dritten Saisonsieg zittern, in einem spannenden Landkreisderby setzten sich die Einheimischen schließlich durch den Treffer des eingewechselten Christoph Mützel gegen stark aufspielende 06-er noch durch.
Wie so oft bei der Züchner-Elf hätte es dazu gar nicht kommen müssen, denn die Gastgeber waren über neunzig Minuten überlegen, hatten sehr gute Einschussmöglichkeiten, die "aber wie fast immer nicht genutzt wurden", so Fuchsstadts Pressesprecher Willibald Kippes. Die Gäste operierten dagegen aus einer verstärkten Defensive heraus und versuchten mit langen Schlägen auf ihre Sturmspitze Ervin Gergely, der früh seinen verletzten Sturmpartner Matthias Karch verlor, zum Erfolg zu kommen. Das Abwehrbollwerk der 06-er hielt auch fast eine halbe Stunde, ehe der aufgerückte Nikolai Wolf einen Rückpass von Tobias Bold mit einem unhaltbaren Schuss verwertete. Kurz darauf pflückte der beste Gäste-Akteur, der "Ex-Fuchs" Florian Rottenberger, dem durchgebrochenen Simon Bolz im letzten Moment das Leder vom Fuß. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es dann hektisch, beim Elfmeterpfiff zugunsten der Klug-Elf wollten etliche Zuschauer kein Foul am eingewechselten Christian Ament gesehen haben. Christian Laus war es egal, er verlud Frank Fella und sorgte so für den Ausgleich. Der hielt gerade einmal sechzig Sekunden, dann holte Rottenberger den neuerlich stark aufspielenden Dustin Höppner von den Beinen, der den Elfer nervenstark versenkte.
Im zweiten Durchgang versuchten die Platzherren, den Vorsprung auszubauen, doch den Kopfballaufsetzer von "Jogo" Feser entschärfte der Bad Kissinger Zerberus, der zwei Minuten später bei einem 25-m-Schuss Höppners wieder eine Glanztat zeigte. Danach ließen die Gastgeber die Zügel etwas schleifen, ein Fehler, denn die Gäste, die ihr Heil bei Standards an der Strafraumgrenze suchten, kamen zum Ausgleichstreffer. Nach einer Flanke von Marcel Klug, die über die komplette Fuchsstädter Deckung hinwegsegelte, köpfte der am langen Pfosten einlaufende Mario Wirth ein. Der Zwischenstand animierte die Mannen um den laufstarken Feser noch einmal zur konzentrierten Offensive, nach einer Direktabnahme von Höppner, die Rottenberger prallen lassen musste, staubte der Christoph Mützel ab.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Thurn, Wolf, Baldauf - Bold (82. Treffer), P. Stöth, T. Stöth, Höppner (92. M. Schaupp) - Bolz (65. Ch. Mützel), Feser.
Bad Kissingen: Rottenberger - Wirth, Limpert, Hamzic, Günther - Karch (19. Ament), Laus, Heilmann, Klug - Gergely, Winkler (77. L. Werner).  www.infranken.de

Verdienter Auswärtssieg beim Aufsteiger

09.08.14

DJK Oberschwarzach - FC Fuchsstadt 1:5 (1:2).

Tore: 0:1 Tobias Bold (12.), 1:1 Sebastian Reinstein (40.), 1:2 Dustin Höppner (44.), 1:3 Simon Bolz (52.), 1:4 Patrick Stöth (73., Foulelfmeter), 1:5 Fabian Tretter (86.). Gelb-rot: Lukas Mend (90., Oberschwarzach).


Bei den Gastgebern, die als Geheimfavorit in die Saison gestartet waren, ist bereits nach dem zweiten Spieltag der Katzenjammer groß, was bei den "Füchsen" nach dem zweiten Saisonsieg nun ganz und gar nicht der Fall ist. "Wir haben bis auf die letzten zehn Minuten vor der Pause die Partie beherrscht, unser Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn wir nicht noch einige Hochkaräter vergeigt hätten", berichtete FC-Informant Willibald Kippes.
Den Torreigen eröffnete Tobias Bold, der nach Pass von Johannes Feser die Kugel trocken unter die Latte setzte. Die Platzherren, bei denen der Ex-05-er Timo Pitter im Mittelfeld die Akzente setzte und sich nach dem Spiel in einen längeren USA-Aufenthalt verabschiedete, konnten mit ihren langen Bällen die Fuchsstädter Deckung nur selten beunruhigen. Dem etwas überraschendem Ausgleichstreffer ging ein Freistoß voraus, bei dem die FC-Verteidiger unsortiert agierten und den am langen Pfosten einlaufenden Torschützen Sebastian Reinstein ungestört gewähren ließen. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt brachte Dustin Höppner seine Farben neuerlich in Führung, nach einem Luftduell zwischen dem DJK-Keeper und "Jogo" Feser schob er den Ball unbedrängt über die Torlinie.
Die Aufsteiger kamen zwar wild entschlossen aus der Kabine, der dritte Gegentreffer, Simon Bolz profitierte von einer punktgenauen flachen Hereingabe, drückte ihnen aber schwer aufs Gemüt. Die Gäste ließen in der Folgezeit Ball und Gegner laufen und erhöhten nach Foul an Bolz durch den eingewechselten Patrick Stöth. Der ebenfalls eingewechselte Neuzugang Fabian Tretter sorgte in einer nun einseitigen Auseinandersetzung für den Schlusspunkt, als er per Abstauber erfolgreich war. Die Schützlinge von Dirk Züchner scheinen für das Landkreisderby am Feiertag gegen die 06-er aus Bad Kissingen gut gerüstet.

Fuchsstadt: Fella - Baldauf, Thurn, Plehn, Heinlein - Bold (65. P. Stöth), T. Stöth (75. Ch. Mützel), Wolf, Höppner (65. Tretter) - Bolz, Feser.

www.infranken.de

Neuzugang Dustin Höppner mit Torriecher

03.08.14

FC Fuchsstadt - FC Gerolzhofen 3:2 (1:0).

Tore: 1:0 Dustin Höppner (23.), 1:1 Timo Jopp (56.), 2:1 Dustin Höppner (57.), 2:2 Alexander Kneißl-Bedenk (67.), 3:2 Johannes Feser (84.).


"Es war ein richtig gutes Spiel" kommentierte Fuchsstadts-Pressesprecher Andreas Luxem, "wobei der Gast recht robust zur Sache ging". Die Kohlenbergler hatten die Mehrzahl der Chancen, auf Vorarbeit von Johannes Feser, Simon Bolz ließ die Kugel geschickt durchrutschen, netzte Neuzugang Dustin Höppner ein. Mit einem Freistoß egalisierte Timo Jopp, doch im Gegenzug bewies neuerlich Höppner nach Kopfballverlängerung von Jogo Feser Torriecher. Zehn Minuten später ließ sich die heimische Deckung von einem Pass in die Tiefe überraschen, der durchgestartete Gäste-Routinier Alexander Kneißl-Bedenk, der die Spielmacherrolle übernommen hatte, ließ Keeper Frank Fella keine Abwehrmöglichkeit. Die Schützlinge von Coach Dirk Züchner, die unbedingt mit einem Sieg in die Runde starten wollten, forcierten noch einmal das Tempo, der Siegtreffer beruhte allerdings auf einem schweren Lapsus von André Weimann. Der spielte das Leder von der Mittellinie zu seinem Torhüter zurück, in den schwachen Pass sprintete Feser, der sich nicht zweimal bitten ließ. "Der Sieg war verdient, wir haben insgesamt mehr investiert", so der Schlusskommentar Luxems.
Fuchsstadt: Fella - Baldauf, Thurn, T. Stöth, Tretter (61. Bold) - Lieb, Wolf (77. P. Stöth), Plehn, Höppner - Feser, Bolz (91. Heinlein).
www.infranken.de