zurück

Johannes Feser fällt, Philipp Pfeuffer trifft

14.08.17 Ein spätes Tor beschert dem FC Fuchsstadt den ersten Auswärtsdreier der Saison.

TSV Heimbuchenthal - FC Fuchsstadt 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Johannes Feser (49.), 1:1 Steffen Bachmann (78.), 1:2 Philipp Pfeuffer (89., Foulelfmeter).


"Das war gut für unser Punktekonto, und vor allem tut der zweite Sieg in Folge unserem Selbstvertrauen gut", berichtete FC-Coach Martin Halbig vom ersten Auswärtserfolg der "Füchse" in dieser Saison. Auf der schönen Waldsportanlage im Spessart diktierten die Gäste vor der stimmungsvollen Kulisse von 542 Zuschauern in der ersten Viertelstunde das Geschehen, vergaßen dabei aber das Toreschießen. Insbesondere "Jogo" Feser hätte seine Farben gegen den Aufsteiger in Führung bringen können. Die Partie verflachte bis zum Seitenwechsel. Die kompakt stehenden Platzherren störten mit aufwändigem Pressing den Kombinationsfluss der Kohlenbergler, gefährlich wurde es für das von Sven Eyrich gehütete FC-Tor allerdings nur bei Standards. Als Feser kurz nach Wiederanpfiff nach einem Konter Torhüter Maximilian Sponer umkurvte und einschob, erhöhte Heimbuchenthal zwangsläufig das Tempo.

Ein weiterer Standard führte schließlich zum Ausgleich. Beim ruhenden Ball von Steffen Bachmann aus dreißig Meter soll das Leder  dem in der Mauer hochspringenden Dominik Halbig an die Hand geflogen sein. "Nicht nur in dieser Szene überraschte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen", fand Halbig. Beim folgenden Freistoß, den Bachmann aus 20 Metern über die Mauer ins Toreck lupfte, war der Torhüter machtlos. Es folgte ein offener Schlagabtausch, "in dem wir leider unsere Konterchancen nicht gut ausgespielt haben, durch überhastete Pässe haben wir potenzielle Torschützen nicht in Position gebracht", so der FC-Trainer.

Die kampfbetonte Begegnung schien schon mit einer Punkteteilung zu enden, als Feser kurz vor Ende der regulären Spielzeit im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Philipp Pfeuffer eiskalt verwandelte. Die fünfminütige Nachspielzeit war von viel Hektik geprägt, letztlich brachte der Gast die drei Punkte nach einer kämpferisch sehr ordentlichen Vorstellung über die Zeit.


Fuchsstadt: Eyrich - Döpfert. Lieb, T. Stöth, Emmer - Halbig (91. Seit), Halbritter, Pfeuffer, Seidl (65. Bolz)- Graup (75. Schießer), Feser.

 

(Quelle: www.infranken.de)

Auswärtsspiel beim TuS Röllbach

04.04.17

Martin Halbig gewinnt zumindest beim Tippen

28.03.17 Der FC Fuchsstadt hatte den Tabellenführer am Rand einer Niederlage.

FC Fuchsstadt - FC 05 Schweinfurt II 3:3 (3:1). Tore: 1:0 Dominik Halbig (2.), 1:1 Eren Özdemir (16.), 2:1 Andreas Graup (18.), 3:1 Johannes Feser (26.), 3:2 Christoph Schmidt (52.), 3:3 Lukas Illig (90.+1).


Sechs Tore, sieben gelbe Karten, über 400 Zuschauer und bestes Fußballwetter. Ja, es war allerhand los am Samstag auf dem Kohlenberg. Teilweise zumindest. Weil fast jeder Schuss ein Treffer war. Und weil vor allem nach der Pause kaum Aufregendes passierte, wenn man die beiden Treffer der Gäste abzieht. Erst mit dem Schlusspfiff hatte der Tabellenführer durch den Auraer Lukas Illig eine Niederlage vermeiden können, dennoch war Ulli Baumann in seiner Analyse leicht angefressen. "Das waren zwei verlorene Punkte. Es hat nur eine Mannschaft gespielt, und das waren wir. Aber wir haben halt den Gegner auch zum Toreschießen eingeladen. Wir haben Fehler gemacht, die wir sonst in fünf Spielen nicht machen", sagte der Coach der Regionalliga-Reserve, der sein Team früh in Rückstand sah durch den Freistoßtreffer von Dominik Halbig. "Wir wollten tief stehen und auf Konter setzen, da war die schnelle Führung natürlich perfekt für uns", wusste Fuchsstadts Trainer Martin Halbig.

Ein Standard ging auch dem Ausgleich voraus, als eine weitgezogene Freistoßflanke in Eren Özdemir einen dankbaren Abnehmer fand. Schlag auf Schlag ging es weiter. Und das spektakulär, weil Andi Graup nach einem weiten Abschlag seines Keepers Sven Eyrich per Hinterkopf traf gegen einen zu zögerlichen 05-er Keeper Julian Glos, der acht Minuten später das dritte Mal den Ball aus dem Netz holen musste durch den Volleyschuss von Jogo Feser. Natürlich wieder nach einem ruhenden Ball, den Simon Bolz butterweich serviert hatte.

"Auf die langen Bälle der Fuchsstädter waren wir eigentlich vorbereitet. Aber meine Spieler haben bei den Gegentoren schlicht und einfach die falsche Entscheidung getroffen", ärgerte sich Baumann, dessen Elf zur Pause sogar höher hätte zurückliegen können nach einem Konter über Johannes Feser, als Andi Graup den Gäste-Torsteher prüfte. Für Spannung sorgte kurz nach Wiederanpfiff der nach der Saison zum TSV Aubstadt wechselnde Hammelburger Christoph Schmidt, der nach einem Flankenball unbedrängt einnetzen durfte und die beste Phase seiner Elf einleitete. "Da kam von uns zu wenig Entlastung und wir haben uns zu viele unnötige Ballverluste erlaubt. Wir hätten halt das vierte Tor machen müssen", sprach Martin Halbig den Hochkaräter seines Sohnes an, der das Eins-gegen-Eins-Duell mit Keeper Glos verloren hatte (80.). Kurz nachdem Fuchsstadts Innenverteidiger Marcel Plehn verletzt vom Feld musste, trafen die Grün-Weißen zum gerechten Endstand. "Immerhin ein Punkt für die Moral", gab sich Ulli Baumann leicht versöhnlich. "Und wir können mit dem Unentschieden sehr gut leben. Der Gegner steht ja nicht zu Unrecht soweit oben. Außerdem hatte ich 3:3 getippt", grinste Martin Halbig. Wohlwissend, dass auch kleine Schritte den Weg zum Klassenerhalt verkürzen.


Fuchsstadt: Eyrich - Bayer, Lieb, Plehn (90. Seit), Bolz - Emmer, Pfeuffer, Graup (75. Reuß), Halbig (84. Halbritter), Häcker - Feser.

(Quelle: www.infranken.de)

1. Spiel im Jahr 2017

20.03.17 ...noch etwas Sand im Getriebe. 1:1 zum Start in die restliche Saison

FC Fuchsstadt II - SG Machtilshausen II/Langendorf 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Arthur Lebsak (34.), 1:1 Udo Reichert (70.)

 

Am vergangenen Sonntag wurde das 1. Spiel im Jahr 2017 bestritten. Leider konnte unsre 2. Mannschaft die Siegesserie nicht ausbauen. Man kann eher von einem schwächeren Spiel unserer Jungs reden.

"Laut unsres Trainers Timo Karch hat man definitvi gemerkt, dass einige Leistungsträger nicht mitgewirkt haben (Vereinswechsel). Zudem ist die Vorbereitung nicht optimal verlaufen. Wir haben nie so wirklich ins Spiel gefunden und können mit der Punkteteilung zufrieden sein. Leider 2 verloren Punkte im Kampf um die Meisterschaft. "

 

Jetzt heißt es in 3 Wochen am 15.04.2017 gegen die SG Euerdorf/Elfershausen II den Bock umzustoßen und wieder zur alten Stärke zurück zufinden.

Am Ende klappt alles beim FC Fuchsstadt

20.03.17 Mit dem deutlichen Sieg über den FC Lichtenfels macht der FC Fuchsstadt einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt.

FC Fuchsstadt - FC Lichtenfels 4:0 (1:0). Tore: 1:0 Andreas Graup (45.+1, Foulelfmeter), 2:0 Dominik Halbig (80.), 3:0, 4:0 Simon Häcker (87., 90.+2).


Der vierte Heimsieg in Folge lässt die Fuchsstädter gelassen in die Zukunft blicken. "Der Sieg ist vielleicht eins, zwei Tore zu hoch ausgefallen, aber aufgrund der starken zweiten Halbzeit sicher verdient. Und wir haben die starken Spieler der Lichtenfelser gut neutralisieren können", sagte Martin Halbig. Für den fehlenden Lukas Lieb hatte der FC-Coach Michael Emmer in die Viererkette beordert, in der auch Simon Bolz wieder verteidigte nach auskurierter Grippe. Überraschend nicht in der Startformation stand Dominik Halbig, dessen Platz im offensiven Mittelfeld Fabio Reuß einnahm.

Die erste Gelegenheit besaßen im Duell der beiden Aufsteiger die Oberfranken durch ihren Torjäger Steffen Hönninger, ehe auch die Gastgeber auf den Chancen-Zettel kamen durch den knapp verzogenen Schuss von Andi Graup. Eine ganze Spur näher dran am Torjubel war Jogo Feser, dem nach Zuspiel von Simon Häcker im letzten Moment das Spielgerät vom Fuß gespitzelt wurde (16.). Aber die Gäste waren in Halbzeit eins mit ansehnlichem Kurzpassspiel ein ebenbürtiger Gegner, der nur mit der Präzision so seine Schwierigkeiten hatte bei weiteren Abschlüssen von Lukasz Jankowiak (21.) und Hönninger (24.). Bis zum Pausenpfiff blieb es auf beiden Seiten bei Torannäherungsversuchen, meistens aus Standards resultierend. Der torlose Halbzeitstand in der Kohlenberg

-Arena wäre die logische Folge gewesen - hätte der Unparteiische ein wenig eher zum Pausengetränk gebeten. So aber gab es nach einem Foul an Simon Häcker Strafstoß für die Fuchsstädter, den Andreas Graup sicher verwandelte.


Ähnlich ausgeglichen gestalteten sich die zweiten 45 Minuten, in denen erneut 14-Tore-Mann Hönninger sein Glück probierte (48.), ehe die Partie verflachte und die Zuschauer kaum Torraumszenen zu sehen bekamen. Dann Turbulenzen binnen fünf Minuten, in denen die Fuchsstädter erst mit Müh' und Not im eigenen Strafraum klärten, dann selbst zum Torschuss kamen durch Johannes Feser nach dem Zuspiel des eingewechselten Dominik Halbig. In der Schlussviertelstunde bliesen die Männer vom Obermain zur Schlussoffensive. Mit diversen Einwechslungen erhöhte Gäste-Trainer Alexander Grau notgedrungen das Risiko. Aber ins Schwarze traf erneut der Gegner. Und zwar in Person von Dominik Halbig, der das Leder nach Graup-Vorlage aus spitzem Winkel unter die Latte hämmerte. Jetzt doch arg frustrierte Lichtenfelser mussten gar noch zwei weitere Treffer schlucken, erzielt von Simon Häcker, der nach dem Durchsteck-Pass von Feser Keeper Hannes Köster ins Leere laufen ließ, dann im Anschluss an eine Ecke sehenswert volley traf.

Fuchsstadt: Eyrich - Bayer, Halbritter (81. Seit), Plehn, Bolz - Emmer, Pfeuffer, Graup (87. Kränzlein), Reuß (57. Halbig), Häcker - Feser.

 

(Quelle: www.infranken.de)

Zwei Punkte zu wenig für den FC Fuchsstadt

14.03.17 Nach einer guten Leistung müssen sich die Kohlenberg-Jungs in Unterpleichfeld mit einem Remis begnügen

TSV Unterpleichfeld - FC Fuchsstadt 1:1 (0:0). Tor: 0:1 Simon Häcker (37.). 1:1 Andreas Zehner (80.).
Der Zehner hat's gemacht. Andreas Zehner nämlich, der auch die "10" auf dem Rücken trägt. Eine kleine Zahlenspielerei, die Martin Halbig bestimmt nicht so lustig fand. "Wir waren in meinen Augen das bessere Team und hätten die drei Punkte verdient gehabt", sagte der FC-Übungsleiter nach nicht hochklassigen, aber zumindest spannenden 90 Minuten. Auf den kranken Simon Bolz hatten die Fuchsstädter verzichten müssen, weshalb Philipp Halbritter in die Viererkette rotierte. Einer, der keine Zweikämpfe scheut und daher der richtige Mann am richtigen Ort war in einem intensiven und nickligen Spiel. "Das war wirklich kein schönes Spiel, was auf diesem Platz auch kaum möglich war. Aber wir haben damit gerechnet und waren ja aus vergangenen Begegnungen vorgewarnt", so Halbig.

Viel zu tun bekommen hatten die Torhüter beider Mannschaften in Halbzeit eins nicht. Aber Fuchsstadt führte, weil Simon Häcker nach einem Zuspiel von Andreas Graup erst einen Verteidiger, dann TSV-Torsteher Stefan Kraus düpierte. Sogar das 2:0 war möglich, das nach dem Häcker-Pfostenschuss Dominik Halbig eigentlich erzielt hatte. "Der Schiedsrichter hat leider auf Abseits entschieden in dieser Situation. Ich habe es anders gesehen", so Martin Halbig, der den Unparteiischen auch aus einem anderen Grund kritisierte. "Der Schiri hat die Partie sehr großzügig laufen lassen, was vielleicht nicht immer die beste Lösung war. Angesichts der Härte wäre eine etwas kleinlichere Regelauslegung durchaus angebracht gewesen." Beispielsweise gegen Unterpleichfelds Nino Wagner, der nach seiner gelben Karte noch zwei grobe Fouls straffrei begehen durfte. "Unter dem Strich haben wir sehr gut gestanden. Ich hatte nie das Gefühl, dass der Gegner noch ein Tor machen könnte." Tat er aber doch, weil besagter Andreas Zehner nach einem langen Ball von einem Missverständnis der beiden Fuchsstädter Innenverteidiger profitierte. "Das passiert, ist aber ärgerlich", so Halbig. Es hätte freilich auch ein zweiter FC-Treffer fallen können, durch Johannes Feser beispielsweise, der nach einem Konter über Dominik Halbig freistehend neben das Tor schoss.


Fuchsstadt: Eyrich - Lieb, Plehn, Bayer, Halbritter - Emmer, Pfeuffer (90+2, Seit), Graup, Halbig, Häcker - Feser (84. Reuß).

 

(Quelle: www.infranken.de)

Fuchsstadts gnadenlose Effektivität

07.03.17 Die Halbig-Elf und die TG Höchberg begegnen sich auf Augenhöhe, aber vor dem Tor sind die Jungs vom Kohlenberg erstaunlich abgezockt.

FC Fuchsstadt - TG Höchberg 4:2 (2:0). Tore: 1:0 Johannes Feser (2.), 2:0 Dominik Halbig 27.), 3:0 Simon Häcker (73.), 4:0 Andreas Graup (78., Foulelfmeter), 4:1, 4:2 Tobias Riedner (85., 89.).


Zum Handschlag nach dem Spiel stand Martin Halbig die Entschuldigung quasi ins Gesicht geschrieben. Bitter enttäuscht war schließlich der Trainer-Kollege. Wohlwissend, dass dessen Mannschaft sicher keine zwei Tore schlechter war. Und bestimmt keine vier. Der Staun-Faktor unter den 200 Zuschauer war diesmal besonders ausgeprägt.

"In Memmelsdorf haben wir die großen Dinger noch liegen gelassen. Diesmal waren wir effektiv wie selten zuvor", sagte der FC-Übungsleiter in seiner Analyse. "Vor allem in der ersten Halbzeit war das eine enge Kiste." Stimmt, denn die erste Chance besaß kurz nach Anpfiff schließlich der Gast vom Main durch Julian Geiger, der das Leder  übers Tor setzte. Und der Augenblicke später das erste FC-Tor mitansehen musste. Perfekt hatte Andi Graup auf Jogo Feser durchgesteckt, der frei vor TG-

Keeper Dominik Daxhammer sicher vollstreckte. Beide Mannschaften hatten sich neben der Viererkette für ein Fünfer-Mittelfeld und eine zentrale Spitze entschieden. Eine Position, die bei den Mainfranken Tobias Riedner begleitete. Die Folge auf beiden Seiten: viele hohe Bälle in Richtung Strafraum. "Der Platz war nicht einfach zu bespielen. Und wir haben in der Vorbereitung sechs Wochen auf Kunstrasen trainiert. Daher haben wir einfache Mittel gesucht. Die langen Bälle waren richtig", sagte TG-Coach Thomas Kaiser. "Aber das Verhalten danach hat nicht gepasst, um die zweiten Bälle zu bekommen." Dass die TG-ler kaum zu Chancen kamen, lag vor allem an den Kopfball starken und extrem aufmerksamen FC-Innenverteidigern Lukas Lieb und Marcel Plehn, die ihrem Keeper reichlich Arbeit abnahmen.

Höchberg presste, Höchberg spielte aggressiv, aber Fuchsstadt traf ein zweites Mal vor der Pause. Durch Dominik Halbig, der das Spielgerät nach Feser-Ablage volley unter die Latte schweißte mit prima Schusstechnik. Zwei Chancen, zwei Tore, während die Kaiser-Mannen vor dem Halbzeitpfiff nur noch einen zu unplatzierten Riedner-Schuss zu bieten hatten. "Wir haben danach richtig gut gespielt. Wenn der eine Ball rein geht, sind wir wieder im Spiel und nehmen auch was mit", sagte Dominik Kaiser zu der ersten großen Chance nach dem Wechsel, als erneut Riedner im Mittelpunkt des Geschehens stand und Simon Bolz nach einer Ecke auf der Linie klärte. Aber die Geschichte der ersten 45 Minuten sollte sich wiederholen. Erst verlängerte Simon Häcker das Leder nach Bolz-Freistoß ins Tor, dann traf Graup, zuvor selbst vom Torwart gefoult, per Strafstoß zum 4:0.

"Ich habe in der Halbzeit gesagt, dass wir keinen Schönheitspreis, sondern das Spiel gewinnen wollen. Die Jungs haben gut nach hinten gearbeitet und diszipliniert gespielt. Jetzt haben wir den Abstand auf die Abstiegsplätze wieder ein Stück vergrößert", freute sich Martin Halbig. Und konnte daher auch über die Unaufmerksamkeiten in der Schlussphase hinweg sehen, als Eyrich erst einen Riedner-Kopfball glänzend entschärfte, ehe der Höchberger Stürmer doppelt traf.


Fuchsstadt: Eyrich - Lieb, Plehn, Bayer (82. Wolf), Bolz - Emmer, Pfeuffer, Graup (80. Reuß), Halbig, Häcker - Feser (82. Halbritter)

 

Quelle www.infranken.de

Fuchsstadts missglückter Start ins neue Jahr

01.03.17 Die Halbig-Elf verliert in Memmelsdorf durch zwei Treffer kurz vor und kurz nach der Pause.

SV Memmelsdorf - FC Fuchsstadt 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Thomas Kamm (44.), 2:0 Nabeel Qawasmi (50.).
"Wir hatten in der ersten Halbzeit die klar besseren Möglichkeiten, sind aber zum einen am unkonzentrierten Abschluss gescheitert, zum anderen an zweifelhaften Abseitsentscheidungen", bilanzierte FC-Coach Martin Halbig. So lief Jogo Feser nach einer halben Stunde durch, wurde aber zurückgepfiffen. Kurz darauf sah ein Memmelsdorfer Spieler nur die gelbe Karte, obwohl er während einer Spielunterbrechung eine Tätlichkeit an Andy Graup beging. "Der Rückstand kurz vor dem Pausenpfiff war ärgerlich, auch den Start nach dem Seitenwechsel haben wir verschlafen und so den zweiten Gegentreffer kassiert. Die Moral der Mannschaft war dann gut, doch mit der Chancenverwertung hat es leider trotz guter Möglichkeiten nicht geklappt", so Halbig.

Die Fuchsstadter, bekannt für ihre Konterstärke, starteten immer wieder schnelle Vorstöße und setzten Nadelstiche. Zum Beispiel durch Harald Bayer, der erst in letzter Sekunde gestoppt werden konnte (27.). Dann leistete sich SVM-Neuzugang Qawasmi, der trotzdem zu den besten Spielern zählte, einen Fehlpass. Die Rückgabe erlief sich Johannes Feser, dessen Schuss hervorragend von SV-Keeper Florian Dörnbrack gemeistert wurde. Kurz vor und unmittelbar nach der Pause gelangen den Oberfranken die spielentscheidenden Treffer. Durch Thomas Kamm, der den Ball direkt versenkte. Und durch Qawasmi, der nach gewonnenem Zweikampf jubeln durfte. Die Memmelsdorfer waren nun hellwach und übernahmen das Spielgeschehen mit dem Pfostenschuss von Peter Koch (53.). Die Fuchsstädter suchten derweil immer wieder Jogo Feser, der nur mit Mühe in Schach gehalten werden konnte.


Fuchsstadt: Eyrich, Emmer (83. Halbritter), Bayer, Wolf (68. Reuß), Lieb, Plehn, Pfeuffer, Häcker , Halbig, Graup, Feser.

 

(Quelle: www.infranken.de)